Aktuelle Ausstellungen

17. Februar 2019 - 14. November 2021

 

VOLLGAS - FULL SPEED

 

Das Museum Art.Plus nähert sich in seiner großen Jahresausstellung den Themen Auto und Geschwindigkeit. Wohl kaum ein weiterer technischer Gegenstand wurde und wird in vergleichbarer Weise mythologisiert. Die künstlerische Auseinandersetzung mit ihm ist beinahe so alt, wie das Automobil selbst. Das Auto polarisiert, ist politischer und gesellschaftlicher Zündstoff und gerade deshalb auch aus der Themenwelt der zeitgenössischen Kunst nicht wegzudenken. Doch darüber hinaus ist es noch immer Symbol für Freiheit, Mobilität und Abenteuer, Traumobjekt und Fetisch.

 

Dario Escobar, Turbulence IV, 2008, © Museum Art.Plus

 

Stefan Rohrer, Helios, 2013, © Museum Art.Plus

 

Fabio Viale Infinito, 2010 © Museum Art.Plus

 

 

Das Museum Art.Plus zeigt Werke internationaler Künstler, die das Auto und die Geschwindigkeit in den Fokus rücken und ergänzt sie durch legendäre Sportwagen, die das Herz des Autoliebhabers höher schlagen lassen.

 

>> weiter zum Ausstellungsfilm "VOLLGAS - FULL SPEED"


 

Teilnehmende Künstler: Axel Bleyer, Dario Escobar (GT/ MX), Rainer Fetting, Jáchym Fleig, Friedemann Flöther, Ileana Florescu (IT), Alastair Gibson (ZA / GB), Patrick Gutenberg (CH), Robert Häusser, Tim Hölscher, Sebastian Kuhn, Jürgen Knubben, Gerhard Langenfeld, Chris Nägele, Rob Pruitt (US), Stefan Rohrer, Fabio Viale (IT), Markus Willeke, Thierry Ysebaert (BE) u.a.

 

 

>> zur Fotogalerie der Ausstellungseröffnung "VOLLGAS - FULL SPEED"

 

 

Einblick in die Ausstellung "VOLLGAS - FULL SPEED":

 

 

 

14. Oktober - 14. November 2021

 

Hanno Leichtmann - Seculum Klanginstallation (im 2-RAUM des Museum Art.Plus)

 

Zum 100. Geburtstag der Donaueschinger Musiktage wurde dem Klangkünstler Hanno Leichtmann die Möglichkeit geboten, das digitalisierte Gesamtarchiv des SWR als Quelle seiner Arbeit zu nutzen.

 

 

Wie auch bei seinen früheren Klanginstallationen und Hörstücken destilliert er sein Klangmaterial ausschließlich aus einem thematisch festgelegten (Klang-)Archiv, hier: Konzertmitschnitte, Studioaufnahmen, Vorträge und Diskussionen aus 100 Jahren Donaueschinger Neue-Musik-Geschichte. Diese subjektiv ausgewählten Klänge schickt Leichtmann durch seinen einzigartigen Modular-Maschinenpark aus spannungsgesteuerten (Micro-)Loopern, nimmt diese neuen Klänge auf und montiert sie anschließend im Studio zu einem Hörspiel. Dabei konzentriert sich Leichtmann größtenteils auf den ursprünglichen, puren Klang des Archivs: Er verwendet vorrangig die klassischen Parameter der frühen elektronischen (Tonband-)Musik - beispielsweise Amplitude, Tonhöhe und Geschwindigkeit, Laufrichtung, Aneinanderreihung und Schnitt sowie vor allem die Wiederholung. Aber auch Repitching, Resynthezing und eine Vielzahl an Outboard-Effektgeräten für analoge „old school" Effektketten.

 

Aus dem Archiv entsteht so eine neue Arbeit zum 100. Geburtstag des ältesten und wichtigsten Neue-Musik-Festivals.