So, 30.06.2013 | 11:00 - 17:00 Uhr

Ausstellungseröffnung: Dialog - Trialog #1, Jahresausstellung Künstlerbund Baden-Württemberg und PUTZE DOSIERT, ganztägig freier Eintritt!

Das Museum Biedermann zeigt in wechselnden Ausstellungen nicht nur die Bestände der eigenen Sammlung, sondern öffnet daneben auch immer wieder die Pforten für Gäste. Dabei ist die Vernetzung und Kooperation mit anderen Kunstinstitutionen und Kunstschaffenden wesentlich. Nachdem 2012 Stipendiaten der Kunststiftung Baden-Württemberg sowie der in Italien tätigen VAF-Stiftung zu Gast im Museum Biedermann waren, werden ab Sommer 2013 Arbeiten von Mitgliedern und Gästen des Künstlerbundes Baden-Württemberg in zwei Teilausstellungen unter dem Titel "Dialog - Trialog" im Museum Biedermann präsentiert.

 
Der Künstlerbund Baden-Württemberg mit Hauptsitz in Stuttgart hat über 300 Mitglieder.
Er wurde 1955 von renommierten Künstlern, darunter Willi Baumeister, Otto Dix und Erich Heckel gegründet mit dem Ziel den Künstlernachwuchs im Südwesten zu fördern.
Mit der Gründung des Künstlerbundes Baden-Württemberg war auch die Idee verbunden, den Künstlern einen festen Standort in der Gesellschaft zu geben, das Interesse an ihrer Arbeit zu fördern und ein zeitgemäßes Modell von Kunst und Gesellschaft zu entwickeln. Bis heute ist es ein erklärtes Ziel die künstlerischen Positionen in der Öffentlichkeit landesweit bekannt zu machen und zu verankern.

Jährlich findet daher eine Ausstellung an wechselnden Orten und in unterschiedlichen Kunstinstitutionen in Baden-Württemberg statt. In den vergangenen Jahren waren Mannheim, Offenburg und Stuttgart Stationen für die Ausstellungen mit Mitgliedern des Künstlerbundes.
Der Bildhauer Werner Pokorny, dessen Holzskulpturen ebenfalls schon im Museum Biedermann zu sehen waren, ist der erste Vorsitzende des Künstlerbundes.

Im ersten Teil der Ausstellung im Museum Biedermann werden etwa 20 Positionen präsentiert.
Dazu bewerben sich Künstlerbundmitglieder gemeinsam mit externen Künstlern oder Künstlergruppen aus Baden-Württemberg und speziellen Ausstellungsideen für die Räume des Museum Biedermann. Eine Jury wählt die entsprechenden Künstlerpaare aus. Die Mitglieder des Künstlerbundes laden also Gäste zur gemeinsamen Präsentation ein, was auch die Offenheit des Künstlerbundes für externe Künstler zum Ausdruck bringt.
Diese Künstlerpaar-Konstellationen wählen für die zweite Ausstellung einen weiteren Künstler aus. Aus dem “Dialog“ wird somit in der zweiten Teilausstellung ein “Trialog“.


Zur Eröffnung der zweiten Teilausstellung erscheint ein Katalog, der die Entwicklungslinie beider Ausstellungen dokumentiert und in Texten und Bildern erläutert.

 

Mitglieder KBBW

 

 

Museum Biedermann in Kooperation mit dem Künstlerbund Baden-Württemberg

 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von

 

            

 

 

 

 "PUTZE DOSIERT"

 

  

 

Fremdkörper spielen in der Kunst und der Kunstrezeption schon immer eine Rolle und in Putzes Kunstkreislauf eine ganz wesentliche. Putze zeigt sich bei der Aufspürung von Fremdkörpern, bei seiner Resteverwertung als ein Jäger und Sammler, der die bereits abgeschriebenen Relikte unserer Wegwerfgesellschaft mit zielsicherem Gespür für Ästhetik findet, hortet und sortiert. In seinem Warenlager befindet sich eigentlich alles was unsere Alltagswelt bereithält. Da liegen Fahrradsättel neben Einkaufswagen, Fensterklinken, Turnschuhen, Kofferhenkeln, Schläuchen, Rädern und Getränkedosen.


So intuitiv Thomas Putze seine Accessoires aus der banalen Dingwelt herausholt, so stilsicher und stimmig ist deren Einsatz und die Kombination mit bearbeiteten Hölzern. Eine Spätzlepresse wird so zum Kranichkopf, ein Lkw-Reifen erfährt die Metamorphose zum überdimensionalen Seepferd und der Elektromotor mutiert zum Rumpf einer Katze...


Schrottmaterialien, so auffällig sie auch sind, werden allerdings meist als Ergänzung oder im Widerspruch zum Holz verwendet. Dem Bildhauer geht es primär um das Wesen der Tiere oder der Menschen. Das Material - dazu zählt das mit derselben Stilsicherheit, mit Blick für das Wesentliche und Perfektion bearbeitete Holz - ist lediglich ein Mittel, sich diesem Wesenskern oder auch der Wesensentfremdung anzunähern. Thomas Putze sucht und findet dabei stets die Balance zwischen Inhalt und Form.

 
Dabei geht es drunter und drüber in seinem fabelhaftem Zoo und zuweilen erscheint auch der Mensch in seinen vielen möglichen und unmöglichen Facetten des Daseins. Anstelle von Köpfen ist diese menschliche Fraktion mit Dosen gekrönt. Thomas Putze stellt hier wie so oft die geordneten Regeln auf den Kopf und eröffnet das weite Feld der Interpretation und des Dialogs.
 

(Textauszug aus: Stefan Simon in "PUTZE DOSIERT", Museum Biedermann, 2013)

 

www.thomasputze.de

 


Zur Eröffnung der Ausstellung am 30.06.2013 um 11 Uhr,
im Rahmen der Gesamteröffnung von DIALOG-TRIALOG - Jahresausstellung Künstlerbund Baden-Württemberg findet eine Performance von Thomas Putze statt!

 

 

Zurück zur Übersicht