„Aufregenderes ist derzeit selten zu hören.“ titelte die „Süddeutsche Zeitung“ zum Auftritt des Duos Michael Riessler und Jean-Louis Matinier. Kennengelernt haben sich die beiden Musiker beim Orchestre National de Jazz in den 1990er Jahren – daraus entstand eine regelmäßige Zusammenarbeit. Die Musiker faszinieren ihr Publikum mit der besonderen Melange aus zeitgenössischem Jazz, europäischer Folklore und moderner E-Musik. Der Bassklarinettist Michael Riessler ist Grenzgänger zwischen Improvisation und zeitgenössischer Klassik, zwischen Sprache und Klang, Musik und Tanz. Er hat mit Musikern aus allen Bereichen gearbeitet von Terry Bozzio bis zu Sabine Meyer. Daneben schreibt und realisiert er seit mehr als 30 Jahren Hörspiel- und Filmmusiken, so zum Beispiel zum preisgekrönten Vier-Stunden-Epos „Die andere Heimat“ von Edgar Reitz. Der Akkordeon-Virtuose Jean-Louis Matinier hat zunächst klassische Musik studiert, sich dann der improvisierten Musik zugewandt und überwindet heute – abenteuerlustig wie er ist – sämtliche Grenzen zwischen Ethno-Traditionen, swingenden Grooves und mutiger neoklassischer Innovation. Matinier war bereits Musikpartner von Gianluigi Trovesi und Michel Godard sowie fester Begleiter von Frankreichs Chanson-Legende Juliette Greco.

Michael Riessler, Bassklarinette & Jean-Louis Matinier, Akkordeon

Tickets sind für 25,00 € erhältlich bei der Tourist-Information, Karlstraße 58, Tel. 0771 857-450, online unter tickets.vibus.de und bei allen Vorverkaufsstellen des Kulturtickets Schwarzwald-Baar-Heuberg.

Ab 18 Uhr besteht die Möglichkeit die aktuellen Ausstellungen kostenlos zu besichtigen. 

Gastgeber Elias Raatz lädt zu einer besonderen Show: in gemütlicher Atmosphäre trifft er sich mit seinen Lieblings-Künstlern und befreundeten Slam Poeten.

Erleben Sie eine unterhaltsame Show aus Comedy, Poesie, Kabarett und Lesung an einem Abend: beim Poetry Slam Donaueschingen im Museum Art.Plus.

Einlass:

Zur Erklärung: Was ist Poetry Slam?

Poetry Slam ist eine Art moderner Dichterwettstreit, bei dem Bühnenautor*innen ihre selbst verfassten Texte live performen – mit vollem Stimm- und Körpereinsatz. Die Texte können ganz unterschiedlich gestaltet sein: lustig, lyrisch, kabarettistisch oder poetisch – und das mit so bunten und breit gefächerten Themen, dass selbst der schönste Pfau nur deprimiert auf sein eigenes Federkleid schauen kann.

Hinweis: Wir fotografieren während der Veranstaltung zum Zweck der Veröffentlichung auf unserer Webseite www.museum-art-plus.com und unseren Social Media Kanälen Facebook und Instagram. Mit Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich mit der Veröffentlichung von Fotos einverstanden, auf denen auch Sie abgebildet sind. Wenn Sie das nicht möchten, teilen Sie das bitte unserem Fotografen oder unseren Mitarbeitern mit.

Saxophon und Akkordeon sind nicht unbedingt die Instrumente, die man mit klassischer, d.h. E-Musik in Verbindung bringen würde. Das zu ändern haben sich zwei junge Musiker vorgenommen: Knot aus Polen und Laketic aus Serbien. Beide haben sich während des Studiums an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien kennen gelernt und haben sich den Namen „Aliada“ gegeben: „Verwandte, Alliierte“. Das Saxophon gehört zur Familie der Holzblasinstrumente und entfaltet seinen Klang wie das Akkordeon mit Wind, der das Rohrblatt zum Schwingen bringt.

Verbündete wurden Knot und Laketic auch, weil sie beide Instrumente spielen, die erst im vorletzten Jahrhundert erfunden wurden und deshalb ein relativ kleines Repertoire haben. Das bringt die beiden Virtuosen gar nicht in Verlegenheit: Sie arrangieren von Barock bis in die Neuzeit für ihre Besetzung. Und das machen sie mit so viel Ernsthaftigkeit und Sorgfalt, dass sie das Publikum mitreißen: mit „wunderbar glücklichmachenden Klängen“ (Lingener Zeitung). 2013 gegründet eilt dem Duo ein hervorragender Ruf voraus, der mit Leichtigkeit die Säle in Wien, New York und St. Petersburg bis auf den letzten Platz füllt. In „Aliadas“ neuem Programm „EastWest” wandern ost- und westeuropäische Musik, überlieferte und komponierte Werke über Landes- und Epochengrenzen hinweg und entführen das Publikum an einen Ort, wo Barrieren in den Hintergrund treten zugunsten eines beglückenden Erlebnisses von Leidenschaft und Hingabe.

DUO ALIADA

Kosten: Tickets sind für 25,00 € erhältlich bei der Tourist-Information, Karlstraße 58, Tel. 0771 857-221.

Veranstalter: Gesellschaft der Musikfreunde e.V.

Dieses Mal sind gleich fünf international renommierte Streicher-Professor*innen mit ausgewählten Studierenden der Hochschule mit einem wunderbaren romantischen Konzertprogramm im Museum Art.Plus zu erleben: Die neue Professorin für Viola Muriel Razavi interpretiert gemeinsam mit Prof. Beatriz Blanco (Violoncello) und den beiden Violinprofessoren Boris Kucharsky und Alexander Janiczek das mitreißende Streichquartett F-Dur op. 96 von Antonín Dvořák, besser bekannt als „Amerikanisches Quartett“. Prof. Winfried Rademacher (Violine) hingegen musiziert mit Studierenden (Manuela Pinto, Klarinette | Thea Fritsche, Violine | Tristan Dorn, Viola | Kevin Santana, Violoncello) in der Tradition der Open Chamber-Konzerte das grandiose Klarinettenquintett h-Moll op. 115 von Johannes Brahms.

Kosten: 15 Euro (Kartenreservierung über 0771.896689-0 oder info@museum-art-plus.com)
Einlass: ab 18.30 Uhr

Vor Konzertbeginn besteht die Möglichkeit zum Ausstellungsbesuch "Tierisch gut - Paradise reloaded".

Seit über zehn Jahren sind Studierende und Lehrende der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen regelmäßig zu Gast im Spiegelsaal des Museums Art.Plus. Jährliche Benefizkonzerte zugunsten des Vereins der Freunde und Förderer der Hochschule bieten dabei Einblicke in herausragende – oftmals auch interdisziplinäre – Projekte. Der Erlös dieser Kooperation von Museum Art-Plus und Förderverein der HfM dient vor allem der Unterstützung bedürftiger Studierender.

Bildunterschrift (von links oben nach rechts unten): Muriel Razavi (Viola), Beatriz Blanco (Violoncello), Boris Kucharsky, Alexander Janiczek und Winfried Rademacher (Violine)

Hinweis: Wir fotografieren während der Veranstaltung zum Zweck der Veröffentlichung auf unserer Webseite www.museum-art-plus.com und unseren Social Media Kanälen Facebook und Instagram. Mit Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich mit der Veröffentlichung von Fotos einverstanden, auf denen auch Sie abgebildet sind. Wenn Sie das nicht möchten, teilen Sie das bitte unserem Fotografen oder unseren Mitarbeitern mit.

Unter dem Motto „Echos“ schlagen Studierende des Instituts für Aufführungspraxis und des Studiengangs Musikdesign multimediale Brücken zwischen Vergangenheit und Gegenwart – als Widerklang einer lange vergangenen Zeit, die mit ihren alten Menschenbildern und ihrer eigenen Ästhetik im Spiegelsaal des Museums Art.Plus inmitten aktueller Kunst auf moderne MusikerInnen und zeitgenössische Technik trifft.

„Echoes of Muses“ eröffnet den Blick auf die Metamorphose der Frauen von Musen zu Künstlerinnen. Das Publikum ist eingeladen, sich mit den aufführenden Künstlerinnen auf eine musikalische Reise voller Kraft und Leidenschaft vom Mittelalter bis zum Barock zu begeben – und dies nicht nur musikalisch, sondern auch szenisch mit Barockgestik und sogar Barocktanz.

Der zweite Teil des Konzerts bietet einen faszinierenden, multimedialen Blick auf die sogenannte Venezianische Schule. Was hätten die alten Meister des 16. und 17. Jahrhunderts mit einem modernen 24-Kanal Surroundsystem gemacht? „Echoes of Venice“ verarbeitet Aufnahmen von Werken von Gabrieli und Willaert zu zeitgenössischen Klangflächenkompositionen, mit denen Live-Performances für Laute und Elektronik interagieren.

Kosten: 15 Euro (Kartenreservierung über 0771.896689-0 oder info@museum-art-plus.com)
Einlass: ab 18.30 Uhr

Vor Konzertbeginn besteht die Möglichkeit zum Besuch der Ausstellung "Tierisch gut - Paradise reloaded".

Hinweis: Wir fotografieren während der Veranstaltung zum Zweck der Veröffentlichung auf unserer Webseite www.museum-art-plus.com und unseren Social Media Kanälen Facebook und Instagram. Mit Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich mit der Veröffentlichung von Fotos einverstanden, auf denen auch Sie abgebildet sind. Wenn Sie das nicht möchten, teilen Sie das bitte unserem Fotografen oder unseren Mitarbeitern mit.

Weitere Infos folgen in Kürze.

Theme Music Live
"Landscape with Ensembles"

The German musical landscape is home to over 150 ensembles specializing in contemporary music. And they are responsible for far more than 95% of the world premieres each year. In a wide variety of formations, mostly with international members, they have long taken on many of the tasks that symphony orchestras performed in the 19th century: making the aesthetic statements of today's composers audible reality. This is only possible through first-class mastery of the respective sound tools and the tireless willingness to embrace the unknown. Performers of contemporary music must also be able to speak, sing,
dance and act. Our ensembles achieve all this and more – far from pecuniary assurances.

A co-production of BR-KLASSIK, SWR2 and hr2-kultur

 

Our opening hours during the Music Days: Thu 6pm-8pm : Fri-Sun 11am-5pm

Today's contemporary music scenes owe their vitality to collaborative practices, blurring the distinctions between composers, performers, and many other creators. Yet each collaboration requires a unique process, adapted to the specific constellation and personalities involved, whether a writer-composer duo or a radical reimagination of orchestral hierarchies. The panelists will discuss the sometimes winding path that leads from individual creative voices to a shared language.

 

PARTICIPANTS:

A co-production of BR-KLASSIK, SWR2 and hr2-kultur

Our opening hours during the Music Days: Thurs 5-8pm : Fri-Sat 10am-6pm : Sun 10am-5pm

Please note: We take photographs during the event for the purpose of publication on our website www.museum-art-plus.com and our social media channels Facebook and Instagram. By attending the event, you consent to the publication of photos that include you. If you do not want this, please let our photographer or our staff know.

Enter into dialogue with the artist Reiner Seliger and learn more about the artist, who comes from Löwenberg (Silesia) and now lives in Freiburg and Italy.

After the tour, you are welcome to continue the exchange with the artist over a glass of sparkling wine in our foyer.

Full price: 5 euros

 

Please register in advance: Tel. 0771.896689-0 or info@museum-art-plus.com.

Note: We will take photographs during the event for the purpose of publication on our website www.museum-art-plus.com and our social media channels Facebook and Instagram. By attending the event, you consent to the publication of photographs that include you. If you do not want this, please let our photographer or our staff know.

The Source of the Danube has moved! An installation for the young Danube by Michael von Brentano

14.07.2013 – 18.01.2015, Mirror Hall

At the heart of much of Michael von Brentano's works is the way we see and understand nature. Do we perceive a landscape as it is or as we imagine it to be? Preparing his installation on the source of the Danube, the artist was thus particularly intrigued by the myths surrounding the fabled source of the river. ‘What really counts and what is important to me,' he explains in conversation, ‘is that Emperor Tiberius declared the spring rising close to the present-day church of Saint John the Baptist as the source of the Danube. This allows us to conceptualise the origin of a river as imposing and historically important as the Danube.

The final work, however, draws on yet another myth that von Bretano came across in his preparatory reading. According to this myth, there is a farmhouse in the Black Forest whose roof acts as a watershed. Rain running down one side ends up in the Rhine, while the runoff on other side flows into the Danube. ‘The story of the raindrops struck me as so poetic that I just had to pick up on it. There is a long tradition of representing the major rivers as female figures. I wanted to find a new allegory. My Danube will be a female dancer,' the artist reveals.

Two films are projected onto an oval on the floor of Museum Biedermann's darkened hall of mirrors. They show a bird's eye view of a water droplet becoming rain and then a dancer gliding in and out of the image in circling movements. The second film presents the same scene, synchronous but left-right inverted, so that each movement in and out of the image is mirrored by its exact opposite.

The two projections are complemented by a large funnel-shaped wooden object painted in a light grey and containing a water basin and a photograph. ‘Visitors looking into the funnel will see the spring, and, who knows, perhaps they can throw in a coin and hear it make splash as it hits the water,' he says with a smile.


For about two years visitors can enjoy a highly poetic installation that allows them to experience the source of the Danube as a unique artistic project in the Museum Biedermann hall of mirrors.

View video The Source of the Danube has moved! An installation for the young Danube by Michael von Brentano

The project is supported by the Sparkasse Schwarzwald Baar and the city of Donaueschingen: